Menu

der schwarze blog

Gut gemeint ist halt nicht gut gemacht – Oder warum ich nicht bei „Rap und Islam“ Speakerin sein wollte

Eine Kritik von Moona Moon

Intro: Heems – Flag Shopping / Brother Ali – Good Lord

 

Der folgende Text stellt eine kritische Reflexion zu dem von RaputationTV und Springstoff organisierten Symposium „Rap und Islam“ dar, das am Mittwoch den 08.04.2015 in Berlin stattfand und bei dem es laut Ankündigungstext sowohl um die Auseinandersetzung mit der medialen Thematisierung von „Dschihad-Rappern“, als auch um die Chancen von „Integration mittels Hip Hop“ gehen sollte. Das Panel setzte sich aus Mo Asumang, Sineb El-Masrar, Katja Lucker, Marcus Staiger sowie Jens Ihlenfeldt zusammen. Moderiert wurde das Gespräch von Ekrem ?enol. Die Organisator*innen hatten auch mich als Speakerin eingeladen. Meine Entscheidung fiel jedoch gegen eine Teilnahme in dieser Rolle aus und damit gegen die Instrumentalisierung meines Expertinnenwissens als Kulturkritikerin und Künstlerin für eine derartige Veranstaltung. Statt einer solchen Vereinnahmung inklusive drohender Übergriffigkeiten währenddessen, halte ich es für sinnvoller, mein Wissen für eine Kritik einzusetzen, die ich im Folgenden darlegen werde. Ich schreibe diesen Text in erster Linie für People of Color sowie Schwarze Menschen und nicht für weiße Mehrheitsdeutsche. Ich werde außerdem darauf verzichten, Erklärungen etwa für die Funktionsweisen von Rassismen zu liefern. Derlei Ausführungen sind insofern unnötig, als dass a) People of Color und Schwarze Menschen über (eingekörpertes) Wissen darüber verfügen, wie Rassismen funktionieren und b) ein diesbezügliches Unwissen weißer Mehrheitsdeutscher im Jahr 2015 nur als Ausdruck einer aktiven Entscheidung gelesen werden kann, nicht wissen zu wollen.

Ziemlich genau vier Wochen zuvor trudelte eine Einladung via Mail bei mir ein. Bereits der vergleichsweise kurze Beschreibungstext – es ging in den vergangenen Wochen und Monaten medial viel um ISIS, „Dschihad-Rapper“, wir möchten einen positiven Blick drauf werfen, wie können Jugendliche politisch sensibilisiert werden – bescherte mir eine Portion Instant-Bauchschmerzen und es taten sich für mich einige Fragen auf: Mehr Lesen…

Berlin: 27. Februar und 12. März: Storytelling und Spoken Word zum Frauen*kampftag

Jeweils bei www.frauenkreise-berlin.de

Frauenkreise
Choriner Str. 10
10119 Berlin-Mitte

Friday 27th February, 7pm:
Arriving in the Future: Storytelling / Poetry / Performance

Program & info auf Deutsch: http://www.frauenkreise-berlin.de/uploads/downloads/arrivinginthefuture-_Deutsch.pdf

Arriving in the Future: Stories of Home and Exile is an English-language anthology of poetry, short stories, and academic essays on Black German experience written by twenty-six Black poets, writers, and artists from across the African Diaspora living in Germany….

On February 27th Arriving in the Future will present an evening of storytelling, poetry, and spoken word performance. Highlights of the evening will include a reading and presentation on the nature and importance of storytelling for Black communities (from Nigeria, the US, and Germany) and spoken word performances by Asoka Esuruoso and Jumoke Adeyanju.

——————————————

Donnerstag 12. März, 19 Uhr:
Spoken Word zum internationalen Frauen*kampftag reloaded!
Mit den Poetinnen Bahati, Moona Moon und Azadê

Wie auch im letzten Jahr, laden wir Euch anlässlich des Frauen*kampftages ein, mit uns einen Abend mit Spoken Word, Musik, Sekt und Naschereien zu verbringen.
Bringt Eure Freund*innen, Partner*innen, Kolleg*innen mit und freut Euch auf einen kraftvollen und stärkenden Abend.

www.frauenkreise-berlin.de

Berlin, 19. und 27. März 2015: Resistance Movements of Refugee Women: Workshops

19.3. 18 Uhr

Workshop mit Aktivist*innen des International Women Space @ Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.

The first Workshop of our series wil be taking place with Elisabeth Ngari und Damarice Okore from “Women in Exile” at the Intercultural Women’s centre S.U.S.I. on 19th March at 6:00pm!

http://www.susi-frauen-zentrum.com/seiten/Maerz.html

Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
Bayerischer Platz 9, 10779 Berlin
Eingang: Innsbrucker Straße 58 , dann 3. Etage

______

27.03., 19Uhr

http://www.frauenkreise-berlin.de/

Frauenkreise
Choriner Str. 10
10119 Berlin-Mitte

Reihe vom 19.03.2015 – 09.07.2015

NEW SERIES/NEUE REIHE: Resistance movements of Refugee Women in Berlin and Germany – Workshop with the International Women Space

Information, Exchange, Networking and Empowerment/Information, Austausch, Vernetzung und Empowerment

Info, Programm, deutsche Beschreibung: http://www.frauenkreise-berlin.de/programm.php?eventkat=4#entry390

International Women Space (IWS) is a young movement by refugee women residing in the Berlin area. This women’s collective emerged from the movement at Oranienplatz and has experienced and been active in many of the protest in Berlin in the last two years. They were active especially in the occupied Gerhart-Hauptmann-School in Ohlauerstr., Kreuzberg and consist mainly of refugee women and migrants who provide mutual support and act against state repression on location. In this event women from the IWS shall be invited. The focus of the workshop will lie on updates on the development of the protests and the current situation of refugees in Berlin from a feminist perspective. Furthermore, the gender specific challenges of the movement will be analysed, especially regarding the occupation of public spaces, experiences of evacuation, police violence and disputes with adversaries of the protests. Besides the pure description of the situation in Berlin an exchange of experience and information will take place in a subsequent discussion round, in which among others further and new methods of action and strategies can be developed in order to handle discriminating and racist conditions.

*

 

Hamburg, 1. März 2015: Black History Month Veranstaltung mit Marcia MERCHANT und Otto ADDO : Tipps von und Erfahrungsaustausch mit Schwarzen Ex-Fußball-Profis für Schwarze Kinder, Jugendliche und Fußball-Fans

via http://african-football.de/ and Black Nation Germany

Flyer-BHM7015_Weg-zum-und-Leben-als-Fussballprofi_A4

 

Am So, 01.03., 15:00 Uhr, in Taiyo Sport Center, Holstenstr. 79 (Altona).

 

“Bitte, weitersagen!

An dem Tag werden wir euch mehr Infos über die geplannte Trainingscamps für Schwarze Kinder und Jugendliche (Jungs und Mädels) geben.

african-football.de:

 

Eine bundesweite fachkompetente Plattform, ein Netzwerk und eine Börse rund um den Afrikanischen Fußball in Deutschland, für:
Schwarze Jungs und Mädels, die Spaß am Fußball haben, sich für den Fußball als zukünftige Karriere entschieden haben und fachkompetente Hilfe für die Erreichung dieser Ziele suchen.

Eltern Schwarzer Kinder, die den Fußball-Traum ihrer Töchter und Söhne Wirklichkeit lassen werden wollen und fachkompetenten Rat und Unterstützung dafür suchen.

Schwarze Fußballprofis, TrainerInnen, SchiedsrichterInnen, ManagerInnen, Fußball-Funktionäre, sowie alle erwachsene hilfsbereite Fußball-Begeisterte, die diese Kinder unterstützen möchten und ihre Erfahrung mit der jüngeren Generation teilen möchten.

Schwarze Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die interessiert sind, Infos und fachkompetente Analysen über die Aktualität, Entwicklung und alle relevanten Fragen des Afrikanischen Herren-, Frauen- und Jugendfußballs (von der Sportpolitik bis hin zur Taktik) zu erhalten, zu teilen und auszutauschen.”

 

*

 

Open Letter To Stadtkuratorin Hamburg:
“Silent University” very good at silencing its own target group

Subj,: “Open Letter to Stadtkuratorin Hamburg: on disregarding the actual target group of ‘Silent University’”

To: kontakt@stadtkuratorin-hamburg.de, silentuniversity@gmail.com

 

Dear Stadtkuratorin-Team Hamburg,

The Silent University is intended to be “an autonomous knowledge exchange platform by refugees, asylum seekers and migrants. It is led by a group of lecturers, consultants and research fellows. Each group is contributing to the programme in different ways which include course development, specific research on key themes as well as personal reflections on what it means to be a refugee and asylum seeker.“, see http://thesilentuniversity.org .

We visited the event in Hamburg on February 10th, and heard the lectures of Nikita Dhawan, María do Mar Castro Varela and Abimbola Odugbesan. Although we very much appreciated the invitation and lectures of those excellent scholars, we were astonished about the setting. 95% of the attendants were white German middle class. This is in clear contrast to the target group which is especially underserved in Germany.

There was a TV camera team present which moved around freely, filming the audience, for undisclosed utilisation (we later found out that they were filming for public TV NDR), taking also portrait and close-up shots of Black members of the audience. The camera team was neither introduced nor announced beforehand, and there was no effort made to offer an area to audience members who would not want to be filmed.

Epistemic violence was reproduced by members of the audience towards the lecturer Abimbola Odugbesan by aggressively stating colonialism wasn’t a European venture and by objecting to the lectures’ topics, etc. The moderator answered these insertions by pointing out that Abimbola Odugbesan’s speech time was over and by simply moving on to the next lecturers and other topics. It was up to Nikita Dhawan and María do Mar Castro Varela to contextualise and counter the incidents.

Thus, various circumstances led to actual silencing of the intended target group.
We believe those circumstances should and could have been controlled better, as all of them were entirely foreseeable.

 

Therefore, a few questions arise:

- How exactly did you reach out to groups and organisations of those the Silent University is targeted at: Asylum Seekers, Refugees, Migrants?

- How is the target group involved and recompensed in the planning of the events?

- Did you collaborate with the autonomous refugee group “Lampedusa in Hamburg” who are undoubtedly one of the most prominent, important and noted political groups in Hamburg (and beyond), who have delivered outstanding political education and practice in the past years despite the fact that they are illegalised, discriminated against and structurally oppressed?

- How are you planning to correct the current asymmetry in delivering free education about oppression to predominantly privileged people? Which steps do you plan to take towards more precisely being able to cater to the marginalized, the Silent University’s target groups?

- Have you thought of policies and structures which help prevent public displays of verbal violence against the marginalized by members of the (non-target group) audience in the future?

- Are you planning to give more thought to the role of the moderator and their qualification and experience in handling discussions of charged topics such as bias, colonialism, racism etc., as well as to the signification of the moderator’s own societal position and positioning within the above context?

- The target group explicitly includes persons who are illegalized, subject to hypervisibility, objectification, exploitation through hierarchies-of-the-gaze as well as ongoing monitoring by an overall hostile societal environment, and therefore are in highly vulnerable positions. How do you plan to avoid in the future that the organiser’s interest in documenting/promoting the process by a camera team will be given more weight than the fact that such practice is detrimental to the safety as well as to the (protective) personal rights, privacy rights and moral rights of the visitors belonging to the target group?

 

Hamburg, 22.2.2015,

 

der braune mob e.V.

ISD Hamburg

KARFI – Schwarzes Kollektiv für rassismuskritische Bildung

Present_Tense Scholars Network: Black Perspectives and Studies Germany

 

NOTE: We are leading this correspondence publicly. Your answers may be published for educational reasons.

 

 

*

 

Hamburg, 10.2.15: Silent University: Nikita Dhawan, María do Mar Castro Varela, Abimbola Odugbesan

[EDIT: Nachhall: leider wurde die Veranstaltung sehr unbedacht und ausgrenzend durchgeführt. Wir reagierten. Siehe: http://blog.derbraunemob.info/2015/02/24/silentuniversityhamburg ]

  • Beide Veranstaltungen finden statt in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung.
  • Both events in English with a German consecutive interpretation.
  • Um diesen Blogeintrag auf deutsch zu lesen, bitte den ganzen Blogeintrag öffnen und nach unten scrollen oder hier klicken.

 

Silent University Hamburg. Public Seminar (1)

© Abimbola Odugbesan 2015,  Foto / Photo: Abimbola Odugbesan

© Abimbola Odugbesan 2015, Foto / Photo: Abimbola Odugbesan

Tuesday, February 10, 2015, 6 pm
W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e. V.
Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg

6 pm: “Nigeria During Slavery in West Africa”; Lecture by Abimbola Odugbesan

In his lecture Abimbola Odugbesan is going to talk about the history of slavery in West Africa from the 16th to the 19th century and its consequences up to the globalized present.
Abimbola Odugbesan is a lecturer of the Silent University Hamburg. He is a lecturer of Social Sciences and English in Ibadan, Nigeria. He has lived in Hamburg since 2013.

7 pm: “Toward a Transversal Pedagogy”; Discussion with Nikita Dhawan and María do Mar Castro Varela

In times, in which the public is increasingly confronted with an authoritarian body of thought, it is yet even more important to strengthen liberal and tolerant standpoints. An expanded educational system can contribute to that. One, which reflects the social conditions, in which the existing educational work is embedded. Coming from a decolonial standpoint and resting on work by W.E.B. DuBois and Gayatri Spivak, Nikita Dhawan and María do Mar Castro Varela will investigate the question of how current hegemonic structures can be reconfigured. They thereby call for a political and economic re-design, which is to be extended through an aesthetic education, and which demands an epistemic change.

María do Mar Castro Varela is a professor for Social Work and General Pedagogy at the Alice Salomon University of Applied Sciences Berlin. As a guest professor she has taught at, amongst other places, the Zurich University of the Arts and at Innsbruck University. Her polemic Ist Integration nötig? (‘Is integration necessary?’) was published in 2013.

Nikita Dhawan is a Professor for Political Science at Innsbruck University and the Director of the Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies at the Goethe University in Frankfurt am Main. Her most recent publications are Global Justice and Desire: Queering Economy (2015) andDecolonizing Enlightenment: Transnational Justice, Human Rights and Democracy in a Postcolonial World (2014).

* Both events in English with a German consecutive interpretation.

More information and program :

http://stadtkuratorin-hamburg.de/en/speakers/SU_Seminar_1/

http://stadtkuratorin-hamburg.de/en/educating/silent-university-hamburg/silent-university-hamburg-programm/

About silent university: http://thesilentuniversity.org/

– deutsch: —

Mehr Lesen…

Berlin, 10.2.15: Kick off Veranstaltung zur afrodiasporischen Samstagsschule

Dienstag 10 . Februar 2015 18 – 20 UHR
VHS Mitte , Antonstraße 37
Berlin 13347 Raum 3 0 2

Über die Veranstaltung:

Die Auftaktveranstaltung dient dazu Programme und Idee einer Samstagsschule für schwarze Kinder im Alter von 8 bis 15 Jahren vorzustellen.
Die afrodiasporische Schule verfolgt das Ziel, Kinder mit ihren kulturellen afrikanischen Wurzeln vertraut zu machen und ihnen eine erfolgreiche gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Kontakt: Bertrand Njoume
Lehrer für Gesellschaftswissenschaften
und Ethik an zwei Berliner Sekundarschulen
E-mail: njoume_äth_googlemail.com

Veranstaltet von: Projekt Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel beim Amt für Weiterbildung und Kultur des Bezirksamts Mitte von Berlin.

 

Schwarze Studien ohne Schwarze Leute: Community Statement über die Implementierung von “Black” Studies an der Universität Bremen

Die Forschendengruppe present_tense, Scholars Network: Black Perspectives and Studies Germany hat heute ein öffentliches Statement versendet, das von zahlreichen Scholars und Aktiven aus den Communities unterstützt wird. Es unterzeichnen unterstützend u.a. Prof- Dr. Angela Davis, Prof. Dr. Nikita Dhawan, das Bündnis kritischer Kulturpraktiker*innen, ADEFRA e.V., ISD sowie der braune mob. Das gesamte Statement mit den Unterzeichnenden kann hier eingesehen werden:

Community statement on the way “Black” Studies has been mobilized at the University of Bremen.

Deutsch: Community Statement über die Implementierung von “Black” Studies an der Universität Bremen.

 

Wir, die hier Unterzeichnenden, verurteilen die Art und Weise, in der Black Studies an der Universität Bremen mobilisiert und in Dienst genommen werden.

Angesichts der offenkundigen, proaktiv praktizierten Ausschließungen, den mehr oder minder feststehenden inhaltlichen Ausrichtungen der Arbeitsgruppen der Creative Unit, den diversen personellen Überschneidungen und den bereits laufenden bzw. angegliederten Forschungsprojekten stellen sich außerdem die Fragen, wie und von wem über die im Proposal beantragten Stellen und Gelder entschieden wird und auf welchen Auswahlkriterien diese Entscheidungen beruhen. Immerhin handelt es sich dabei um 1 Postdok-Stelle, 4 Doktoranden-Stipendien, 2 halbe Promotionsstellen und 4 Stellen … für wissenschaftliche Hilfskräfte.

Es ist ein Skandal, dass Schwarze deutsche Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen im Zuge der Gestaltung der Unit nicht konsultiert worden sind und ihre Arbeit umfassend entnannt wird, jedoch ihre Namen im Proposal auftauchen, wo sie ohne ihre Zustimmung als aktuelle oder „prospektive“ Kooperationspartner_innen gelistet wurden. Überdies werden die Forschungen von Schwarzen deutschen Wissenschaftler_innen, die in Deutschland seit vielen Jahren zu diesen Themen arbeiten und publizieren, ausschließlich „im Zusammenhang eines basisdemokratischen Aktivismus schwarzdiasporischer Autoren“ verortet.

Mit anderen Worten: Während die finanziellen Ressourcen der Creative Unit dazu genutzt werden, um Stellen für weiße Wissenschaftler_innen zu finanzieren, werden die Namen von Schwarzen Wissenschaftler_innen / Aktivist_innen, wenn sie denn überhaupt Erwähnung finden, ohne die entsprechende Erlaubnis als Token verwendet. Eine solche Vorgehensweise ist nicht nur ungeheuerlich und unethisch, sondern bekräftigt das koloniale Modell der Enteignung: Schwarze Deutsche dürfen weißen Akademiker_innen gern als „Rohmaterial“ und „native informants“ dienen, es wird ihnen allerdings nicht erlaubt, als eigenständige Wissenschaftler_innen zu agieren. Weiße deutsche Akademiker_innen und Aufbaustudierende hingegen stehen bereit, um von noch mehr ökonomischem und symbolischem Kapital
als Teil der geplanten Creative Unit zu profitieren.

In den USA sind Departments für Black Studies einst ins Leben gerufen worden, weil studentische und community-Gruppen politischen Druck auf die Universitäten ausübten, um die Wissensproduktion über und vor allen Dingen von (!) Schwarzen Menschen anzuerkennen, finanziell zu unterstützen sowie strukturell und personell zu etablieren.

… ganzes Statement und die zahlreichen Unterzeichnenden & Supporter_innen aus dem In- und Ausland HIER LESEN

Hamburg, 14. Juni bis 3. Juli 2014: Schwarzes Kulturfestival!

Mit im Programm u.a. Buchvorstellung, Lesung und Künstler_innengespräch zum Buch “Daima”, Vortrag und Empowerment-Workshop „Afrika-zentrierte Ansätze zur Bekämpfung von Rassismus im Deutschen Bildungssystem“, Film “Kickin’ it with the kinks”, Konferenz “Blackfacing , Weißsein und Definitionsmacht am deutschen Theater”, Konzert, Vortrag und Filmteaser ‘Rheinland’, uva.

Spenden und Beteiligung bei der Eingangsperformance sind willkommen.

Alle Infos: http://isdonline.de/category/festival/

 

Hier Aufruf und Ankündigung von ISD Hamburg:

Vor allem kommt bitte alle zahlreich zu der Performance/Demonstration/Mahnwache Hamburg (IR)REalities

 http://isdonline.de/event/massen-performance-hamburg-irrealities/

Juni 14 @ 19:00 – 20:00
| Eintritt frei
Hamburg (IR)REalities
Performance zur Eröffnung des Kulturfestivals

Am 14.6. findet im Schauspielhaus die Premiere von Jean Genets „Die N….“ statt, ein Werk, das die Darstellung Schwarzer Menschen als Spiegel für den gesellschaftlichen Umgang mit Aussenseitern ge- oder missbraucht, je nach Interpretation.
Nach Aussagen des Regisseurs sollen die bis heute andauernden Zerrbilder von Schwarzen Menschen und dem afrikanischen Kontinent angeprangert werden. Tatsächlich jedoch werden durch die unkommentierte Titulierung und die Werbekampagne, die sich rassistischer Stilmittel bedient, Schwarze Menschen und der afrikanische Kontinent (wieder einmal) verhöhnt.
Gleichzeitig zur festlichen Premiere werden auch am 14. 6. wieder Schwarze Menschen, nämlich die Lampedusa Flüchtlinge, in ihrem Zelt am Steintorplatz versuchen, auf ihre rechtlose und verzweifelte Lage aufmerksam zu machen und einen neuen Tag der Not zu überleben.
Zwischen dem Infozelt der Flüchtlinge und dem Deutschen Schauspielhaus liegen nur wenige hundert Meter …
Die Performance Hamburg (IR)REalities ist ein künstlerischer Kommentar zu diesem Aufeinanderprallen extremer Hamburger Realitäten auf engstem innenstädtischen Raum. Die Performance will die Verbundenheit dieser beiden Hamburger gesellschaftlichen Zustände sichtbar machen.
Kommt gern und partizipiert als Plakatträger_innen! Seid teil einer stillen Performance!
Details:

Datum: Juni 14
Zeit: 19:00 – 20:00
Kosten: Eintritt frei

Event Categories: Kulturfestival Hamburg, Performance

Veranstaltungstags: asyl, civil rights, Hamburg, Racial Profiling, Rassismus, Refugee Protest

Webseite: http://festival.isdonlin.de

Veranstaltend
ISD Hamburg – Schwarzes Kulturfestival
E-Mail: isdhamburg(ät}isdonline.de
Webseite: festival.isdonline.de

Veranstaltungsort
Hamburg vor dem Dt Schauspielhaus
Kirchenalle, Hamburg, Hamburg Deutschland

Veranstaltungsseite auf FB: http://www.facebook.com/kulturfestivalhh

*

 

Veranstaltungen zum Black History Month – Februar 2014

bhmhh-ct

Black History Month Hamburghttp://www.bhmhamburg.de/
Den ganzen Monat buntes Programm, auch für Kinder und Jugendliche, Musik, Party, Film

Black History Month Berlin: http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/festivals/black_history_month_2014/
Den ganzen Monat umfangreiches sehr diverses Programm mit Vorträgen, Panels, Konzerten, Film, Buchvorstellung…

Lampedusa in Hamburg: Konferenz am 08. Februar und Großdemonstration am 01. März 2014:
http://lampedusa-hamburg.info/zwei-konferenzen-01-und-08-februar-und-grossdemonstration-am-01-maerz-2014-2/

Berlin: Einladung zu Buchvorstellung und Ausstellungseröffnung des Fotobuchs “Daima. Images of Women of Color in Germany” am 14.2. (Anmeldung erwünscht)
http://isdonline.de/einladung-zur-ausstellungseroeffnung-von-daima-images-of-women-of-color-in-germany/

Frankfurt am Main: Ausstellungseröffnung „Homestory Deutschland. Schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart“ am Samstag, 8.2. um 19 Uhr in der Bildungsstätte Anne Frank: http://www.homestory-deutschland.de/?id=18

*
*